Das Team

Durch engagierte züchterische Bemühungen versuchen wir, den langhaarigen Schlag der Passeirer Gebirgsziege zu stärken. Wer bei uns mitmachen will, muss selbst keine Ziegen halten, es reicht die Begeisterung für diese wunderbaren Tiere! Helfende Hände werden stets gebraucht, sei es zur Mithilfe im Stall oder zur Unterstützung bei Aktionen wie Almauf- und Abtrieben oder bei Ausstellungen. Und sollten Sie ein oder mehreren Exemplaren der Passeirer Gebirgsziege ein artgerechtes Zuhause geben wollen, nehmen Sie Kontakt mit uns auf. Die Passeirer Geißen schätzen – wie all ihre Artgenossen - einen trocken, zugfreien Stall und regelmäßigen Weidegang. Sie sind anspruchslos und robust, von freundlichem Wesenund neugierig auf neue Herausforderungen. Wir vermitteln Tiere und stehen mit Rat und Tat zur Seite.

Wir, das sind:

Anne-Marie

Journalistin und Philosophin und seit vielen Jahren begeisterte Ziegenhalterin. Auf Ihrem „Inselhof“ im Günzburger Raum leben neben den „Zweihörnern“ – hauptsächlich Passeirer Gebirgsziegen - auch Katzen und Enten. Aufgenommen werden immer wieder Tiere, die einen besonderen Schutzraum brauchen, weil sie alt und krank sind oder ein Handicap haben.

Anne-Marie

Kontakt:
Anne-Marie Kollmannsberger
Dorfstraße 26, 89361 Landensberg, Tel. 08222/41 03 15
anne-marie@passeirer.de
BesucherInnen sind nach Absprache willkommen.

Gaby

Tiere gehören schon immer zu meinem Leben. Derzeit leben 2 Katzen, 2 Kaninchen und 3 Wachteln mit im Reihenhaus.
Und jetzt sind noch zusätzlich ein „paar“ Tiere in mein Leben getreten (die natürlich nicht im Reihenhaus leben): Ziegen, Ziegen, Ziegen!
Ursprünglich gedacht als nette Abwechslung zum Büroalltag, wurden die Ziegen seit September 2013 zu meinem Lebensmittelpunkt um den sich derzeit alles dreht (von “A“ wie Anhänger fahren bis „Z“ wie Ziegen pflegen)…
Gaby
Kontakt: gaby@passeirer.de

Peter

ist  Tierarzt,  Ziegenhalter  und  Vorsitzender  der  Gesellschaft zur Erhaltung  von  alten  Haus-  und  Nutztierrassen (GEH). 2007 holte er langhaarige  Passeirer  Gebirgsziegen  nach Deutschland und baute eine Zucht auf.  Aufgrund  der  Liebe  am  Erhalt  alter  Nutztierrassen entstand der Gedanke, den Südtiroler Landschlag zu erhalten.  Zwischenzeitlich  ist  eine  kleine  Herde  mit  vielen Vatertieren  entstanden,  aus  der  bereits  viele  Ziegen  zur  Zucht abgegeben wurden. Die Herde wird betreut von Peter S. und einigen Helferinnen und Helfern, allen voran Gaby B. (siehe eigenständiges Profil). Das Winterhalbjahr verbringen  die  Ziegen  im Winterquartier im Süden von Augsburg, den Sommer über sind sie auf  verschiedene Wiesen und Almen in Bayern verteilt. Es werden immer wieder  Geißen,  Böcke  und  Jungtiere  in  verantwortungsvolle  Hände abgegeben.

Peter

Nancy und Wolfgang

begeistern sich mit ihren drei Mädchen für Ziegen. Die Fünf haben auf ihrem ehemaligen Bauernhof in Pfaffenhausen im Mindeltal viel Platz und teilen sich diesen mit Hund und rund zehn Ziegen, mal mehr, mal weniger. Derzeit halten sie eine gemischte Herde, darunter Passeirer Gebirgsziegen und Burenziegen. Die Familie ist immer zur Stelle, wenn es darum geht, Ziegen, die besondere Pflege und Aufmerksamkeit brauchen, aufzunehmen. Derzeit gehen Nancy und Wolfgang samt Kindern im „Kitz-Projekt“ auf. Von Peters Stammherde (s.o.) haben sie einige Kitze aufgenommen, die alle aus einer Zwillings-Konstellation stammen. Um die Mütter zu entlasten und dem Nachwuchs beste Startmöglichkeiten ins Leben zu gewährleisten, werden die kleinen Geißlein mit der Flasche aufgezogen – für alle Beteiligten ein großer Aufwand, der aber auch viel Vergnügen bereitet.

Wolfgang